Die Slowakei , Slowakische Republik und ihre Hauptstadt Bratislava, Informationen zur Geschichte der Slowakei und Bratislava,  Historie der Slowakei

Slowakei Staatsflagge

Slowakei Informationen

 

Zurück

Ortsnamen mit :

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

Z

 

Zurück

Zur Startseite

Zum Inhaltsverzeichnis

 

Slowakei News

Radio Slovakia International

 

Zur Rubrik Bratislava

 

Rubrik

Staatswappen Slowakei

Slowakei

 

Das Land Slowakei

Landkarte Slowakei

Landschaften SK

Tourismus Slowakei

Kuren in der Slowakei

Sprachkurs Slowakei

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

 

Reportagen Slowakei

Reiseziele SK

Symbole Slowakei

Impressionen SK

Die Welt Slowakei Orte

Jubiläum Hauptstadt

UNESCO Denkmäler

Burgen und Sagen

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

 

Ortsnamen Slowakei

Städte Slowakei

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

 

Historie der Slowakei

Geschichtsverlauf

Linksammlung

Politik Slowakei

Wissenschaft SK

Kultur Slowakei

Kirche Slowakei

Sport Slowakei

Shopping Slowakei

Wetter Slowakei

 

Slowakei

Staatswappen Slowakei

 

Wirtschaft Slowakei

Industrie Slowakei

Handwerk Slowakei

Handel Slowakei

Landwirtschaft SK

Verkehr Slowakei

Finanzen Slowakei

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

 

Kuren in der Slowakei

 

 

Bratislava.de

Disclaimer

Impressum

Datenschutz

AGB

Widmung

 

Wir unterstützen

Wikipedia - Die freie Enzrklopedie

Machen Sie mit !

 


Slowakei Geschichte

 

Historie

Geschichtsverlauf

Linksammlung

 

 Abbildung © www.foto-julius.at

Auf welchen Zeitraum der
turbulenten Geschichte des
Landes soll man besondere
Aufmerksamkeit legen ?

Welche Ereignisse in den
vergangenen Jahrhunderten sollte man besonders
gewichten ?

Unter der Rubrik
Geschichtsverlauf werden
Zahlen aus der Geschichte des
Landes aneinandergereiht.

Auch die Linksammlung führt
Sie zu verschiedenen weiteren
Informationen.

Die Historie der Slowakei hatte in jedem der vergangenen Jahrhunderte viele Facetten.
Nie war das Land lange in politischer Ruhe und territorialer Stabilität.

 

»Die Geschichte der Slowakei und der Slowaken« von Dr. Lubomir Lipták,
wissenschaftlicher Mitarbeiter des Historischen Instituts der Slowakische Akademie der
Wissenschaften, Bratislava, herausgegeben vom Ministerium für Außenpolitik der Slowakischen
Republik ist eine der besten allgemein verständlichen Darstellungen der Geschichte dieses
Landes im Herzen von Europa.

 

Die Geschichte der Slowakei und der Slowaken  (Auszug)

Die Archäologie belegt die Existenz des Menschen auf slowakischem Boden vom mittleren
Paläolithikum (200.000 bis 35.000 v.Chr.). In der Bronzezeit (1.900 bis 700 v.Chr.) war das
Gebiet der Slowakei ein bedeutender europäischer Bronzeproduzent.

Auf die Bronzezeit bezieht sich auch die älteste bekannte Steinarchitektur in Spisský Stvrtok:
runde Bastionen, Mauern, Häuser. Archäologische Funde aus der Eisenzeit
(700 bis 500 v.Chr.) weisen auf Einflüsse der griechischen Zivilisation aus dem nördlichen
Schwarzmeergebiet und der etruskischen Kultur aus dem Süden hin.

Die ersten Münzen in der Slowakei wurden von den Kelten geprägt, die im 5. Jahrhundert v.Chr.
vom Westen her eindrangen.

Kurz vor der Änderung der Zeitrechnung breitet sich das Römische Reich bis hin zur Donau aus.
Nördlich dieser Zone ließen sich die Germanen nieder, die den ersten bekannten Staat auf dem Gebiet der heutigen Slowakei bildeten (Vannius Königreich). In der Slowakei hielten sich damals
römische Garnisonen auf, die hier Befestigungen und Siedlungen bauten.

Die Slowakei wurde so für vier Jahrhunderte die Trennlinie zwischen der damals "zivilisierten"
und der "barbarischen" Welt. Zur Zeit der Völkerwanderung wurde das Gebiet von den Goten
und Langobarden auf ihrem Weg nach Norditalien durchquert.
Die nomadischen Hunnen wiederum bedrohten im 5. Jahrhundert den Süden und Westen
Europas von den Donauebenen her.

Zur gleichen Zeit - im 5. Jahrhundert - drangen die Slawen in das Gebiet der Slowakei ein.

Sie lebten mit den ihnen etwas später nachfolgenden Awaren in einer gewissen Symbiose.
Sie nahmen an gemeinsamen Feldzügen gegen die Franken, Langobarden und Byzantiner teil,
wurden jedoch von den Awaren auch unterdrückt.

Ein Aufstand gegen die Awaren war schließlich der Anlaß für die Entstehung des ersten
schriftlich belegten Staatsgebildes der Westslawen - das Reich Samo's.

Anfang des 9. Jahrhunderts entstand - durch die Verbindung des Altmährischen und des
Nitraer Fürstentums - Großmähren, das das Gebiet der heutigen Slowakei, Mährens,
einen Teil Ungarns und Österreichs einschloß.

Zwischen dem 11. und 15. Jahrhundert erlebte das Land während der ungarischen Monarchie
eine Periode der kulturellen Entfaltung und des Wachstums,
die Städte wurden zum Mittelpunkt des Aufschwungs.

 

Copyright Foto-Julius.at

 Abbildung © www.foto-julius.at

Im Jahr 1521
eroberten die türkischen Heere
Belgrad.

im Jahr 1526
besiegten die
Türken das
ungarische Heer
bei Mohác und machten sich den Großteil des Landes
untertan.

Den ungarischen
Thron bestieg
eine neue
Dynastie - die
Habsburger.

Diese gliederten
die ungarische Monarchie in ihr
Vielvölkerreich
mitten in
Europa ein.

 

In dieser Periode stieg die internationale und innenpolitische Bedeutung der Slowakei.
Durch ihre südlichen Gebiete zog sich die Grenze zwischen der christlichen und der islamischen
Welt. Im Jahr 1536 wurde Bratislava (Preßburg) zur Hauptstadt der Habsburger-Monarchie.

Am Ende des 18. Jahrhunderts verbreiteten sich in Mitteleuropa die Ideen von bürgerlicher
Gleichheit und nationalem Bewußtsein.

Im Frühjahr 1848 erarbeitete die slowakische nationale Bewegung ein politisches und
staatsrechtliches Programm. Damit betraten die Slowaken zum ersten Mal die Bühne der
europäischen Gesichte als moderne selbständige Nation.

Dem erfolglosen slowakischen Septemberaufstand von 1848 entsprang der Slowakische
Nationalrat, der das erste repräsentative politische slowakische Organ der Geschichte war.
Seine Mitglieder bemühten sich, durch Zusammenarbeit mit dem kaiserlichen Wien die
Abtrennung der Slowakei von Ungarn und ihre Eingliederung als autonomes Gebiet in die
Formation einer föderativen Habsburger-Monarchie zu erreichen.

Am Ende des I. Weltkrieges gewann die Idee der Zerschlagung der Habsburger-Monarchie und
der Schaffung einer selbständigen Tschecho-Slowakei die Unterstützung der
Entente-Großmächte - der USA, Englands, Frankreichs und Italiens.

Am 28. Oktober 1918 rief das tschecho-slowakische Nationalkomitee in Prag die
Tschecho-Slowakei aus, am 30. Oktober sprach sich auch der Slowakische Nationalrat für
eine Vereinigung der Slowakei mit den tschechischen Ländern aus.

Die Tschecho-Slowakische Republik war einer von mehreren Nachfolgestaaten der
Österreichisch-ungarischen Monarchie. Durch ihre Entstehung endete die fast tausendjährige
Zugehörigkeit der Slowakei zu Ungarn.

Der neue Staat entstand aus zwei Teilen mit einer unterschiedlichen Geschichte, mit
abweichenden kulturellen Traditionen, einer unterschiedlichen ethnischen Zusammensetzung
und einem verschiedenen Niveau der Wirtschaft.

Nach dem II. Weltkrieg entwickelte sich ein Kampf zwischen den Demokraten und den
Kommunisten, der mit einer Niederlage der Demokratie endete. Es folgten die Jahre der
kommunistischen Diktatur. Nach dem Terror der fünfziger Jahre kam es durch gesellschaftliche
Veränderungen zu einer Lockerung.

Verhältnismäßig starke Gruppen in der Kommunistischen Partei und außerhalb der Partei
bemühten sich um Reformen. Dieser Versuch ging als "Sozialismus mit menschlichem Antlitz"
in die Geschichte ein.
Während die tschechische Reformbewegung in den sechziger Jahren die Demokratisierung des
Systems anstrebte, schloß die slowakische Bewegung darin auch die Erneuerung der
Selbstverwaltung der Slowakei und die Föderalisierung der Tschecho-Slowakei ein.

Am 27. Oktober 1968 nahm das Parlament das Verfassungsgesetz über die Föderation an.
Mit ihm verwandelte sich die Tschecho-Slowakei in einen föderativen Staat.
Aber die Besetzung des Landes im August 1968 durch die Truppen des ehemaligen
Warschauer Paktes erstickte die Reformpolitik im Keim.
Die Tschecho-Slowakei wurde wieder zu einem Vasallen der UdSSR.

Nach der Novemberrevolution 1989 folgten die ersten freien Wahlen im Jahr 1990.

Die Tschecho-Slowakei wurde umbenannt in
Tschechische und Slowakische Föderative Republik (CSFR).

Es zeigte sich aber in der Folgezeit, dass die Meinungen über die gemeinsame Staatlichkeit in
den beiden Teil-Republiken sehr verschieden waren. Bei den Wahlen 1992 wurden zwei
Parlamente in den Teil-Republiken gewählt.
Im September 1992 nahm das Slowakische Parlament die Slowakische Verfassung an.

Am 1. Januar 1993 begann die Geschichte der neuen Slowakischen Republik,
die am 19. Januar 1993 in die Vereinten Nationen und am 30. Juni 1993 in den Europarat
aufgenommen wurde.

Quelle :
»Die Geschichte der Slowakei und der Slowaken« von Dr. Lubomir Lipták,
wissenschaftlicher Mitarbeiter des Historischen Instituts der Slowakische Akademie der
Wissenschaften, Bratislava,
herausgegeben vom Ministerium für Außenpolitik der Slowakischen Republik

 

 

 

Oheioo Catering

 

 

 

 

 

 

 

Slowakei - Das Buch

Slowakei - Das Buch

versandkostenfrei

zu Ihnen nach Hause

.

ADCELL

 

..

Finanzcheck Hybrid

 

...

Hempamed CBD Öl

 

....

pleyces